Willkommen

Für persönliche Einträge und Erlebnisse mit Helga Goetze wurde ein Gästebuch eingerichtet

Was ist wohl Liebe, schöner Freund?

Ich erfuhr, wieviele sexuelle Mißstände es gibt und wurde so auf die sozialen Defekte dieser Gesellschaft gestoßen.  Eine Zeit lang ging ich in einen Sozial-Psychiatrischen Arbeitskreis AK 70. Da erlebte ich Walter. Walter war 23 Jahre alt, er sah wie 35 aus. Er war in  X Schulen, X Erziehungsheimen, er war im Knast, im Entziehungsheim und in der Psychiatrie. Walter sagte: "Das sieht man doch, ich bin ein einziges Fragezeichen!"
Da entstand eines meiner stärksten GEDICHTE

Stickbild-Titel:
10-Alle gackern, keiner brütet

 

 WARUM? und keine Antwort

Walter rennt durch die Straßen und lacht,
und der Regen, Oktober, er rinnt.
Und er rennt durch den Regen
und er rennt durch das Rinnen -
Oktober ist es, und Wind.

Und Walter lacht, und er schreit.
Oktober und Regen und Rinnen und Nacht.
Und der Walter, der rennt,
und er schreit durch die Nacht.
Und hört nur, der Irre, der lacht.

Und Walter der lacht, und er schreit.
Und er schreit so ganz dolle,
und er brüllt in die Nacht,
er wäre so alleine,
und er wäre doch so fröhlich -
und fast hätte er ein Weib umgebracht.

Und die Nacht und der Regen und Oktober und Nässe
und ein Mensch so allein, der rennt und er lacht.
Und sein Lachen ist irre, und er schreit so allein,
er will nur eine Frau für die Nacht.

Und sein Kopf ist wie ein Ballon.
Und drinnen da kreisen Gedanken und brüllen
und sein Körper ist wie ein Brand.
Und mit diesem Brennen und Kreisen und Rinnen
und mit diesen Schmerzen im Leibe da drinnen
ist Walter zu den Psychiatern gerannt.

Herr Doktor! Herr Doktor! Was ist denn nur mit mir,
mir tut ja alles so weh?
Und wie ich mich drehe und wie ich mich wende,
ich mich ganz verrückt nur anseh'.

Ich will an die Weiber, ich will an die Frauen,
ich will sie mir fühlen, ich will sie mir schauen.
Ich will sie so riechen, ich will sie so fassen,
ich kann mich bald selbst nicht in Frieden mehr lassen.

Ich Schrei durch die Straßen, ich rufe so laut.
Ich bin so alleine und nirgends eine Braut.
Herr Doktor! Herr Doktor! Was ist mit mir los,
ist das noch normal oder stelle ich mich bloß?

Ich hab' es gewußt,
ich bin ganz verrückt.
In meinem Gehirn
so ein Lustprogramm tickt.

Es gibt nur Programme
gesetzlicher Art,
sonst wird man in Knast
und in Bunker gekarrt.

Ach, lieber Herr Doktor,
Du großer Papa,
ach, hilf' mir, du Lieber,
ich brauche eine Mama.

Und der Doktor, der Papa,
er sagt: "Liebes Kind -
hier sind die Tabletten,
zum Schlafen die sind.

Und dann bleibst du
acht Monde
und wir treiben dir aus,
daß du noch nach Liebe
und Weibern ausschaust.

Und abends ein Pille
und morgens eine Pille,
dann wird dein Gefühl
so ganz ruhig und stille.

Und abends geschlafen
und morgens geschlafen,
dann ist dir so wohl
wie ein Schiff in dem Hafen.

Und deine Gefühle
nach Weibern und Braut,
die werden von den Pillen
ganz langsam geklaut.

Das üben wir täglich, das üben wir nächtlich,
der Knabe ist lieb und nach Norm.
Und endlich, du Lieber, es geht ohne Frauen,
jetzt bist du gesetzeskonform".

Hast du Geld, nimm ein Weib dir
oder geh' in den Puff,
hast du keines, dann nur
nach dem Irrenarzt ruf'.
Der gibt dir Tabletten
und redet gut zu,
und so front die Gesellschaft
nach Vorschrift die Ruh'.

Walter rennt nicht mehr sinnlos die Straßen entlang,
er kaut jetzt sehr sinnvoll, den Ärzten sei Dank.
Und morgens einen Killer und nachts einen drauf,
dann hören die Gefühle von ganz allein auf.


05. Okt 75